Kaffeepadmaschine

Eine recht neue Methode der Zubereitung von Kaffee bietet eine Kaffeepadmaschine. Erst gegen Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts kamen diese Gerätschaften auf den Markt, die eine besondere Variante der Kaffeezubereitung ermöglichen. Den bedeutendsten Vorzug dieser Zubereitungsart bildet die Tatsache, dass die Menge an fertigem Kaffee zuvor portionsgenau bestimmt werden kann. Denn bei einer Kaffeepadmaschine wird das Kaffeepulver nicht wie bei herkömmlichen Maschinen eingefüllt, da hierbei die sogenannten Kaffeepads Anwendung finden. Diese ähneln in gewissem Maße einem Teebeutel, da sich das Pulver in einem Beutel befindet. Dieser Filterbeutel übernimmt die Aufgabe des Kaffeefilters und beinhaltet die Pulvermenge, die für die Zubereitung einer Tasse Kaffee notwendig ist. Es gibt jedoch auch einige Modelle der Kaffeepadmaschine, die mit Aluminiumkapseln arbeiten. Da es für jedes einzelne Modell dieser Kaffeemaschinen spezielle Pads gibt, können diese nur in den dafür vorgesehenen Kaffeepadmaschinen benutzt werden. Somit müssen Besitzer einer Kaffeepadmaschine beim Kauf neuer Pads unbedingt auf die Kompatibilität achten. Heute produzieren alle Hersteller von Kaffeepulver zusätzlich Kaffeepads und folglich existiert eine riesige Auswahl. Das Angebot wurde um Pads für Kakao, Tee und andere Kaffee-Spezialitäten erweitert, wodurch die Kaffeepadmaschine an Beliebtheit noch gewann. Die Kaffee-Herstellung mit dieser Maschine beansprucht nur sehr wenig Zeit, sodass sie in vielen Haushalten auch als Zweitgerät vorzufinden ist.