Percolator

Obwohl der Percolator zu den beliebtesten Kaffeemaschinen der Vereinigten Staaten von Amerika zählt, ist dieser in Deutschland weitaus unbekannter. Neben den USA bilden die Niederlande und Großbritannien das Verbreitungsgebiet des Percolators. Der Name dieser besonderen Maschine geht auf das lateinische Wort „percolare“ zurück und bedeutet wortwörtlich übersetzt „filtern“. Daher verwundert es nicht, dass es sich hierbei um eine Weiterentwicklung der früheren Filterkanne handelt. Der Percolator soll von einem französischen Schmied namens Laurens im Jahre 1819 entwickelt worden sein, der somit die erste Kanne erfand, in der das Wasser auf dem Herd erwärmt wird und in Folge dessen in den Zylinder aufsteigt. Hier trifft das heiße Wasser auf das Kaffeemehl und tropft wieder nach unten. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis der Anwender den Zubereitungsprozess unterbricht. Somit kann die Stärke des Kaffees individuell bestimmt werden. Die heutigen Percolatoren verwenden diese Methode noch immer, jedoch in überarbeiteter und veränderter Form. So wird der Percolator heutzutage nicht mehr aus Metall gefertigt, da dieses den Geschmack des Kaffees beeinflusste. Glas oder Porzellan bilden die Materialien aktueller Geräte, die das Kaffeearoma nicht beeinflussen.